Als junger Software-Ingenieur konnte ich meine Freude an der Technik während der .com-Zeit um die Jahrhundertwende ausleben. Wir haben wundervolle Systeme und grossartige Software entwickelt. Ich habe viel gelernt. Angetrieben von Technologie-Gläubigen und schwindelerregenden Bewertungen anderer Startups stürmten wir vorwärts. Doch Technologie alleine bringt nichts ein. Der Business-Case blieb auf der Strecke.

Technologie alleine bringt nichts ein.

Diese Lektion habe ich gelernt. Business/IT-Alignment heisst für mich konsequente Ausrichtung der IT an der Geschäftsstrategie. Nicht umgekehrt. Getrieben durch die fortschreitende Digitalisierung gewinnt die Fähigkeit, IT an Business auszurichten, an Bedeutung.

Business/IT-Alignment: IT richtet sich aus.

Unsere .com-Business-Cases scheiterten unter anderem an diesem Dialog. Ein Dialog, der nicht stattfand. Marketing und Verkauf diktierten eine Technologie-Roadmap und als Software-Ingenieur rechnete ich Discounted Cashflows imaginärer Produkte unbekannter Märkte. Es fehlten klare Regeln und nützliche Hilfsmittel, welche Treiber für effiziente Zusammenarbeit sind. Im Team und zwischen Teams. Der stetige Wandel fordert eine hohe Business-Agilität. Diese hat eine kontinuierliche Prüfung und Neuausrichtung der IT zur Folge. Klare Regeln und einfache Hilfsmittel unterstützen die fachübergeifende Zusammenarbeit.

Bewährtes Planning-Poker neu interpretiert.

Viele Scrum-Teams setzen auf Planning-Poker — eine Art Schere-Stein-Papier zum Abschätzen von Aufwendungen¹ mit T-Shirt-Grössen von XS bis XL. Die T-Shirt-Grössen sagen aus, ob die eine Aufgabe grösser, viel grösser oder kleiner ist als eine andere. Dieses relative Schätzen ist viel einfacher als das Schätzen absoluter Grössen wie Arbeitsaufwand in Tagen oder Kosten in Franken. Mit dem im Planning-Poker gesuchten Konsens entsteht ein quantifiziertes und visualisiertes Bauchgefühl des gesamten Teams². Diese Stärken setzen wir auch erfolgreich ein, um Geschäftsnutzen von Anforderungen abzuschätzen — in einem Business-Value-Poker. Persönliche, intuitive Einschätzung wird zu einem kollektiven, quantifizierten Bauchgefühl. Schneller und präziser als jeder diskontierte Cashflow unbekannter Märkte.

Alignment-Poker mit T-Shirt-Grössen.

Einfache Regeln machen aus Business-Value- und Planning-Poker ein schlagkräftiges Werkzeug für Business-/IT-Alignment:

  • Die Fachverantwortlichen schätzen den Geschäftsnutzen (vertikale Achse) nach den Regeln von Planning-Poker.
  • Die IT-Verantwortlichen schätzen den Einfluss auf Systeme und Technik (horizontale Achse) nach den Regeln von Planning-Poker.
  • Eine Heatmap visualisiert Handlungsbedarf.

Business-IT-Alignment-Poker

Oben links finden sich Systeme mit hohem Geschäftsnutzen im Einklang mit der Technik. Solche wollen wir. Unten rechts Systeme ohne Nutzen und mit fragwürdiger Technologie. Diese müssen überprüft werden.

Durch klare Aufteilung der Zuständigkeiten auf die beiden Achsen und die einfache Quantifizierung von Bauchgefühl kann eine gut abgestützte Aussage mit geringem Aufwand getroffen werden.

Hohe Aussagekraft mit geringem Aufwand.

Durch geschickte Wahl der Bewertungskriterien (Achsen) und Bewertungs-Objekte ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten:

  • Wirtschaftlichkeit: Bewertung von Geschäftsprozessen auf IT-Unterstützung und IT-Kosten.
  • Geschäftsstrategie: Bewertung von Applikationen auf Beitrag zur Unternehmens-Strategie und technische Konformität (Architektur, IT-Strategie).
  • Business-Agilität: Bewertung der erwarteten Flexibilität in Geschäftsprozessen im Vergleich zur Veränderbarkeit (Kosten, Machbarkeit, Risiko) der betroffenen Applikationen.

Ob das Alignment-Poker unsere .com-Abenteuer gerettet hätte, weiss ich nicht. Doch ich glaube, wir hätten uns besser vertragen und hätten zielgerichteter gearbeitet. Eine gut geschätzte Marktbeurteilung hätte uns zu präziseren Cash-Flow-Berechnungen geführt.


Bild Bird on a Wire #2 von Perry. NamensnennungKeine Bearbeitung Bestimmte Rechte vorbehalten.

¹ Genaugenommen sind es relative Grössenordnungen von Anforderungen oder Aufgaben in einer beliebigen nicht-linearen Skala, z.b. die Fibonacci-Reihe 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, etc.

² Eingespielte Teams schaffen nach eigenen Angaben Hundert Aufwandschätzungen pro Stunde (mit Konsens!).